Griechischer Bergtee bei Schlafstörungen - Griechischer Bergtee

Griechischer Bergtee
Griechisches Eisenkraut
Sideritis scardica
Griechischer Bergtee
Griechisches Eisenkraut
Sideritis scardica
Direkt zum Seiteninhalt

Griechischer Bergtee bei Schlafstörungen

Schlafstörung ist ein sehr allgemeiner Begriff mit mannigfaltigen Erscheinungsformen und Ursachen. Empfehlenswert sind daher die Patienteninformationen der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM).  

Die Informationsbroschüren sind für folgende Themen verfügbar (Stand Juli 2017)

  • Schlafen im Alter
  • Der spezifische Schlaf von Frauen
  • Schlafstörungen bei Säuglingen, Kleinkindern, Kindern und Jugendlichen
  • Schlafprobleme bei Schichtarbeit
  • Ein- und Durchschlafstörungen
  • Restless Legs Syndrom und periodische Gliedmaßenbewegungen
  • Die Untersuchung im Schlaflabor
  • Parasomnien (phasenweise Unterbrechungen des Schlafprozesses durch ungewöhnliche körperliche Ereignisse oder Verhaltensweisen, z.B. Schlafwandeln)
  • Narkolepsie (neurologisch bedingte Schlaf-Wach-Störung, Betroffene schlafen auch tagsüber plötzlich und unkontrolliert ein)
  • Schnarchen
  • Obstruktive Schlafapnoe (schlafbezogene Atmungsstörung die während des Schlafes, bis zu 100 Mal, zu einem Kollaps des Rachenraumes führt)

Schlafstörungen entstehen häufig durch Stresssituationen, wobei die Schlafstörungen aufgrund des Gewöhnungseffektes weiter bestehen bleiben können, auch wenn diese Stressfaktoren beseitigt sind.

Sinnvoll ist es zunächst allgemeine Verhaltensregeln für einen gesunden Schlaf einzuhalten. Dazu zählt u.a. auf anregende Substanzen vor dem Schlafengehen zu verzichten (Kaffee, Nikotin, Alkohol). Zu einer guten Schlafumgebung gehören auch ein abgedunkelter ruhiger Raum, mit ausreichend Sauerstoff und natürlich ein bequemes Bett (bzw. Matraze).

In den Fokus geraten ist auch das blaue Licht von Handy, Laptop, Tablets, etc. PC, diese sollen Müde wieder munter machen (koffeinartiger Effekt). Durch den hohen Blauanteil im Licht wird der Zirbeldrüse signalisiert, weniger Melatonin auszuschütten. Melantonin wird auch als
Schlafhormon bezeichnet, es steuert unseren Tag-Nacht-Rhythmus. Von daher ist es ratsam, diese Geräte bereits vor dem Schlafengehen auszuschalten.

Griechischer Bergtee wirkt beruhigend und entspannend, Dr. Günter Harnisch kommt in seiner Publikation „Griechisches Eisenkraut“ im Kapitel Schlafstörungen zu folgender Schlussfolgerung:

„Zusammenfassend lässt sich feststellen: Das Griechische Eisenkraut kann als gezielt wirkendes Mittel aus der Naturheilkunde helfen, Körper und Seele bei Schlafstörungen wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Bei der Anwendung dieses Mittels brauchen Sie weder Abhängigkeiten noch irgendwelche Nebenwirkungen zu befürchten.“

Untermauert wird diese Aussage durch die im Buch ebenso veröffentlichten Beispiele einer Fallstudie des Forschungsinstituts IBAM GbR. Beschrieben werden die Schlafstörungen einer 69-jährigen Patientin, die über einen Zeitraum von 6 Monaten täglich Griechischen Bergtee zu sich nahm und daraufhin meist nachts durchschlief, bzw. wieder schneller einschlief, wenn sie wach wurde (
Quelle: Griechisches Eisenkraut, Heilung fürs Gehirn: Hilft bei Angst, Alzheimer, ADHS, Depression und Schlafstörungen, Autor Dr. Günter Harnisch, erschienen im VAK Verlag 2. Auflage 2013)

Alternativ zur täglichen Kanne Griechischen Bergtee über einen längeren Zeitraum, ist die Einnahme eines Sideritis scardica Extraktes zu empfehlen. Insbesondere dann, wenn nach dem abendlichen Teegenuss, erneute Schlafstörungen durch den nächtlichen Toilettengang entstehen.
Zurück zum Seiteninhalt