Sideritis Logo Sideritis.info

Neuigkeiten rund um das Thema Pflanzenforschung

Pflanzliche Arzneien bei Magen-Darm-Beschwerden: Teil 1 Pflanzliche Hilfe bei Verstopfung

Viele Menschen bevorzugen bei leichten Beschwerden aufgrund der oft sanfteren Wirkung pflanzliche Arzneimittel. Wir möchten Ihnen deshalb in unserer Reihe „Pflanzliche Arzneimittel bei Magen-Darm-Beschwerden“ einige Pflanzen vorstellen, die bei Problemen in diesem Bereich eingesetzt werden können.

Pflanzliche Arzneimittel bei Verstopfung

Im ersten Teil unserer Reihe geht es um den Einsatz pflanzlicher Arzneimittel bei Verstopfung. Etwa 17 bis 24 % der Bevölkerung in Europa leidet unter Verstopfung (Obstipation). Bei älteren Menschen ist der Anteil noch höher. Wer weniger als dreimal die Woche Stuhlgang hat und dabei stark pressen muss, leidet an Verstopfung. Ursachen sind meistens Stress, zu wenig Bewegung und zu wenig Flüssigkeit. Medikamente oder bestimmte Krankheiten können ebenfalls Verstopfungen begünstigen. Verstopfungen sind eine unangenehme Sache und man möchte sie natürlich so schnell wie möglich loswerden.

Wenn Sie an Verstopfung leiden sollten Sie zunächst versuchen den Zustand ohne zusätzliche Mittel zu verändern. Trinken Sie mindestens 2 Liter Wasser oder Kräutertee (z.B. Kamillentee) pro Tag und gehen Sie spazieren. Sollte sich nach ein paar Tagen keine Verbesserung einstellen, können Sie auf natürliche Abführmittel zurückgreifen.

Alexandrische Senna-Schote

Der Alexandrische Senna wächst vor allem im arabischen und afrikanischen Raum und ist bereits seit Jahrhunderten für seine milde aber äußerst zuverlässige Wirkung bei Verstopfung bekannt. Schon Paracelsus wusste um die abführende Wirkung der Pflanze. Heute ist die Wirkung des Senna bei Verstopfung durch zahlreiche Studien wissenschaftlich belegt.

Von der Pflanze werden sowohl die Früchte als auch die Blätter zur Herstellung von Abführmitteln verwendet, wobei Auszüge aus den Früchten milder wirken.

Die Wirkung tritt verzögert ein. Das heißt, wenn Sie senna-haltige Laxanzien abends einnehmen, kommt es am nächsten Morgen zur Verbesserung des Stuhlgangs.

Das Besondere an der Pflanze ist ihre Wirkweise. Die wichtigen Bestandteile des Senna (Sennoside) werden nicht durch die menschlichen Verdauungsenzyme gespalten und gelangen so unverändert in den Dick- bzw. Enddarm. Die im Senna enthaltenen Sennoside zählen zu den wenigen Pflanzeninhaltsstoffen, bei denen es sich um eine sogenannte natürliche Prodrug handelt. Das heißt, erst nach der Einnahme werden diese Sennoside durch Bakterien gespalten und wandeln sich in Anthranoide – der eigentlichen Wirkform. Senna steigert den Feuchtigkeitsanteil im Darm und weicht so den erhärteten Stuhl auf. Außerdem regt er die Darmbewegung an und fördert so den Stuhlgang.

Beachten Sie die Hinweise zur Dosierung und eventuellen Wechselwirkungen auf dem Beispackzettel. Am besten lassen Sie sich vor der Einnahme in Ihrer Apotheke beraten.

Sie möchten keinen Artikel aus unserer Reihe verpassen? Dann melden Sie sich zu unserem Newsletter an und Sie erfahren Neuigkeiten immer zuerst!

Weitere Meldungen

Färberwaid – Anwendung bei Viruserkrankungen

Mehr lesen

Die Kapuzinerkresse und ihr möglicher Einsatz bei multiresistenten Erregern

Mehr lesen

Stress und Schlaflosigkeit mit natürlichen Mitteln begegnen

Mehr lesen

Unsere Artikel

Alzheimer Demenz

Mehr lesen

Depressionen

Mehr lesen

Schlafstörungen

Mehr lesen